Turner das Meer und die Alpen

 

Anlässlich der 200 Jahrfeier der Kunstgesellschaft Luzern als Trägerin des Kunstmuseums durften der Kiwanis Club Luzern-Pilatus die Ausstellung «Turner das Meer und die Alpen»  besuchen. Fachkundig geführt von der Kunst- und Kulturwissenschaftlerin Dr. Ursula Helg.

 

Zitate aus William Turners Leben

 

Wie mit dem Wischmopp gemalt

(Dargestellt in einer zeitgenössischen Karikatur)

 

Wenn es ihm beliebt, kann Mr. Turner der beste Marinemaler der Welt werden.

(Anthony Pasquin in seiner Kritik der Ausstellung der Royal Academi, 1809)

 

Sind sie nicht mehr wert?

(Turner zu seinem Agenten Thomas Griffin zum Preis seiner Aquarelle. 1842))

 

William Turner war nicht nur ein begnadeter Maler, sondern auch ein guter Geschäftsmann. Vor allem aber gilt er heute als Meister des Lichts und Vorläufer der Moderne. Das war zu seiner Zeit nicht so. Seine Arbeiten waren zwar anerkannt, wurden aber von den Kunstkritikern eher distanziert gesehen. Was heute geschätzt wird – und damals eine Wegvorbereitung für den Impressionismus bedeutete, wurde zu seiner Zeit noch nicht erkannt. So beklagt eine deutsche Enzyklopädie um 1890 seine „Maßlosigkeit der Phantasie und Übertreibung im Kolorit“.

 

Der Einfluss Turners auf eine junge Generation von Malern wuchs erst, nachdem  Impressionisten wie Pissarro und Monet ihre gewonnenen Eindrücke von Turners später Malweise an das Pariser Kunstleben weitergaben.

 

Heute gilt William Turner als Schlüsselfigur für den Übergang der Malerei zur historischen Moderne. Mit steigender Wertschätzung dieser Strömungen wurde auch Turners Werke neu gesehen und in den Museumshängungen umfangreicher berücksichtigt.

 

In der Ausstellung «Turner das Meer und die Alpen»  durften wir Kiwanis-Freunde Turners Innovationen auf dem Gebiet der Landschaftsmalerei geniessen.

 

 

 

(Daniele Misticoni )

 

 

 

 

 zurück