Wasser für die Ditte Welt (W3W)

Das Ziel von W3W ist Hunger und Armut in der Welt zu bekämpfen.

Dies soll durch eine signifikante Steigerung der Produktivität kleiner und marginaler Bauernbetriebe erreicht werden. Voraussetzung dazu sind ein effizienter und haushälterischer Umgang mit den natürlichen Ressourcen Wasser und Land, sowie der Einsatz kapital-sparender und innovativer Bewässerungsmethoden. Damit werden sehr produktive Arbeitsplätze geschaffen.


Die Vision von W3W

Nach dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe produzieren kleine Dorfwerkstätten angepasste fussbetriebene Bewässerungspumpen für den nachhaltigen Einsatz durch arme Kleinbauernfamilien. Dank angepasster Technologie können die Pumpen in lokalen Kleinwerkstätten aus lokal erhältlichen Materialien gefertigt werden. Rostfrei, kostengünstig und so einfach soll die Pedalpumpe sein, dass Unterhalt und Reparaturen durch den Bauern selbst im Feld erfolgen können.


Von der Vision zur Realität

Mit dieser Vision begannen 3 Ingenieure und ein Entwicklungsexperte die schwierige Suche nach einer neuen Kleinbewässerungstechnik. Sie entwickelten eine fussbetriebene Pedalpumpe aus Zement, Plastikzylindern und lokal produzierbaren Kolben. Mit diesem Produkt gewannen sie 1998 den Impuls-Preis der Gemeinde Emmen und realisierten kurze Zeit später ihr erstes Projekt in Indien! Seither wurde die PEP, welche bloss 60-120 US$ kostet, im Labor Technik und Architektur der Hochschule Luzern (HSLU T&A) getestet sowie optimiert und weltweit bei über 10‘000 Bauernfamilien in Kleinbewässerungssystemen in Einsatz gebracht.

 

Der Kiwnis Club Luzern-Pilatus Unterstützt W3W mit einem Beitrag von CHF 3'000.--

 

 

 zurück